Zum Inhalt springen

13. Mai 2013: Enge Zusammenarbeit zwischen Region und Parlamentariern vereinbart | Antrittsbesuch der SPD-Landtagsabgeordneten der Region Hannover bei Hauke Jagau

Zu einem inhaltlichen Austausch trafen sich einige der sozialdemokratischen Landtagsabgeordneten aus der Region Hannover - Doris Schröder-Köpf, Dr. Thela Wernstedt, Marco Brunotte und Michael Höntsch - mit dem Regionspräsidenten Hauke Jagau.

In dem rund zweistündigen ausführlichen Gespräch, an dem auch die Regionsdezernenten Ulf-Birger Franz und Axel Priebs teilnahmen, kam eine Vielzahl von Themen zur Sprache. Angefangen bei der derzeitigen Krankenhausversorgung, über Maßnahmen zur Inklusion im Bildungswesen bis hin zu den öffentlichen Finanzen wurden fast alle Themen angesprochen, bei denen eine Zusammenarbeit zwischen der Region Hannover und dem Land Niedersachsen notwendig erscheint.

Dem Thema Inklusion von Menschen mit Behinderungen an Schulen galt das besondere Interesse von Doris Schröder-Köpf. Nach Angaben der Region Hannover wird derzeit über weitere Schulbegleiter in der Region Hannover nachgedacht. Dies sei jedoch nur eine Maßnahme von vielen, damit die Schulen in der Region Hannover die vollständige Inklusion von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen leisten können.

Darüber hinaus müsse auch über die Schulen hinaus geblickt werden, erklärte Doris Schröder-Köpf: „Ein großes Problem ist immer noch der Übergang von der Schule in den Beruf.“ Leider finden noch immer zu wenige Jugendliche mit Einschränkungen eine Ausbildungsstelle nach ihrer Schullaufbahn.

Abschließend wurde eine enge Zusammenarbeit zwischen den Parlamentariern und der Region Hannover vereinbart.

v.l.: Regionsdezernent Axel Priebs, Marco Brunotte MdL, Dr. Thela Wernstedt MdL, Regionspräsident Hauke Jagau, Doris Schröder-Köpf MdL, Michael Höntsch MdL und Regionsdezernent Ulf-Birger Franz.

Vorherige Meldung: Doris Schröder-Köpf: "Zuwanderer willkommen heißen." | Statistisches Bundesamt: Höchste Zuwanderung seit 1995

Nächste Meldung: Gedenken an Brandanschlag von Solingen | Doris Schröder-Köpf unterstützt den Aufruf, am 29. Mai in Hannover der Opfer des Brandanschlages von Solingen vor 20 Jahren zu gedenken.

Alle Meldungen