Zum Inhalt springen
Niedersachsenross im Plenarsaal Foto: Niedersächsischer Landtag (© Focke Strangmann)

11. Oktober 2023: Plenarsitzung im Oktober

Die Plenarsitzung im Oktober wurde von der Landtagspräsidentin Hanna Naber mit einigen einleitenden Worten zur Situation in Israel sowie vom Ministerpräsidenten Stephan Weil mit einer Regierungserklärung unter dem Titel „Solidarität mit Israel“ eröffnet.

Die jüngsten terroristischen Angriffe markieren zweifellos einen der schwärzesten Tage in der Geschichte des Staates Israel. Die Bilder von Zerstörung, Angst und Leid sind unerträglich, und unser Mitgefühl gilt den vielen unschuldigen Menschen, die in dieser grausamen Auseinandersetzung ihr Leben oder ihre Angehörigen verloren haben, verletzt oder entführt wurden. Als Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten können wir niemals akzeptieren, dass Terror Einzug in unsere Leben hält oder, dass die Grundprinzipien von Frieden und Sicherheit auf der Strecke bleiben.

Es liegt in unserer Verantwortung, uns klar und entschlossen gegen den Terrorismus zu positionieren und unsere Solidarität mit Israel zu bekunden. Wir stehen an der Seite Israels. Es muss jetzt darum gehen, israelische Bürgerinnen und Bürger zu schützen und ihnen ein Leben in Frieden und Sicherheit zu sichern. Dies gilt nicht nur für Israel, sondern auch für unser eigenes Bundesland.

In Deutschland müssen wir sicherstellen, dass unsere jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger sowie ihre Einrichtungen, angemessen geschützt werden. Niemand darf sich in unserem Land aufgrund seiner Religion oder Herkunft bedroht fühlen. Unsere Solidarität darf nicht bei Worten enden, sondern muss sich in konkreten Maßnahmen zur Stärkung des Schutzes unserer jüdischen Gemeinschaft zeigen. Die SPD-Landtagsfraktion bittet die Bundesregierung daher, zu prüfen, welche islamistischen Vorfeldorganisationen in Deutschland verboten werden können. Wir müssen sicherstellen, dass extremistische Gruppen, die Gewalt und Hass predigen, keinen Raum in unserer Gesellschaft haben. Wer jetzt die Terroristen feiert, wird bestraft. Die konkrete Entscheidung der Innenministerin Daniela Behrens, den Schutz jüdischer Einrichtungen zu erhöhen, begrüßt der Fraktionsvorsitzende Grant Hendrik Tonne ausdrücklich.

Aktuelle Stunde

Am 22. August 2023 wurde seitens des Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung der 10-Punkte-Plan zur Konzertierten Aktion Pflege (KAP.Ni 2) vorgestellt, welcher im Verlauf der Legislaturperiode umgesetzt werden soll. Dieser Plan konzentriert sich auf drei zentrale Schwerpunkte: die Gewinnung von Fachkräften, die Unterstützung von pflegenden Angehörigen und die Förderung der Entbürokratisierung und Digitalisierung im Gesundheitswesen. Am gleichen Tag wurden auch drei konkrete Vorhaben präsentiert, die bereits im Jahr 2023 in die Umsetzung gehen sollen:

  1. Die Stärkung der Kurzzeitpflege, mit einem besonderen Fokus auf die Bedürfnisse pflegender Angehöriger.
  2. Die Schaffung attraktiverer Arbeitszeitmodelle, um die Gewinnung von Fachkräften zu erleichtern und den Pflegebereich insgesamt attraktiver zu gestalten.
  3. Die gezielte Reduzierung von Bürokratie und die verstärkte Digitalisierung im Gesundheitswesen, um die Abläufe effizienter und patientenorientierter zu gestalten.

Seit der Vorstellung ist politisch und organisatorisch einiges passiert, sodass die Inhalte und erste Ergebnisse in der Aktuellen Stunde dargestellt werden sollen.

Unsere Anträge

Neben der Aktuellen Stunde bringen wir im Rahmen des Oktober-Plenums vier Entschließungsanträge zur Erstberatung ein.

  • „Einführung eines eigenständigen Promotionsrechts für Fachhochschulen“
    Fachhochschulen und Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAW) ergänzen die Bildungslandschaft, indem sie anwendungsbezogene Forschung betreiben. Sie können jedoch keine eigenen Promotionen durchführen und sind auf Kooperationen mit Universitäten angewiesen. Diese Kooperationen bergen vielerlei organisatorische Herausforderungen. Aktuelle Zahlen zu Promotionen an Fachhochschulen sind schwer zu ermitteln, da die Professorinnen und Professoren den Universitäten zugeordnet sind. In Niedersachsen ist die Gesamtzahl der Promotionen von 2005 bis 2019 um 8,1 % gestiegen. Als SPD wollen wir die Verfahren der Promotion an Fachhochschulen und HAWs vereinfachen, indem den Hochschulen das Promotionsrecht in Zukunft direkt eingeräumt werden soll. So hat beispielsweise die HAWK ein Promotionskolleg eingerichtet, um die Forschung zu unterstützen. Diese Initiative soll die Fachhochschulen stärken und gleichzeitig den Fachkräftemangel bekämpfen. Hieran gilt es anzuknüpfen.
  • „Lebensmittel-Herkunftskennzeichnung verbessern – Regionale Wertschöpfung stärken“
    Wir streben in Abstimmung mit dem Bund eine verbesserte Kennzeichnung von Lebensmitteln an. Dies betrifft insbesondere auch die Herkunftsangaben, um regionale Produkte für Konsumentinnen und Konsumenten schneller identifizierbar zu machen. Kürzere Transportwege, Regionalität und Saisonalität schonen das Klima und stärken die lokale Landwirtschaft. Momentan ist eine entsprechende Kennzeichnung noch nicht für alle Produkte möglich, beispielsweise kann Wein aus Niedersachsen bislang nur als „Deutscher Wein“ vermarktet werden. Die meisten Regelungen betreffen hier die EU-Ebene.
  • „Ersatzfreiheitsstrafe gerechter gestalten, Kosten reduzieren, Resozialisierung fördern“
    Die Zahl von Ersatzfreiheitsstrafen – kurze Inhaftierungen, wenn Bußgelder nicht beglichen werden können – befinden sich seit Jahren auf hohem Niveau. Sie trifft häufig vor allem ärmere Menschen. Die Haft reißt viele Menschen aus ihrem sozialen und ökonomischen Umfeld. Bestehende Hilfsangebote sind bislang noch nicht ausreichend bekannt. Der Bund hat im Juni 2023 vorgeschlagen, die Ersatzfreiheitsstrafen zu halbieren. Die Reform zur Halbierung der Ersatzfreiheitsstrafe tritt zum 01.02.2024 in Kraft. Mit unserem Antrag bitten wir die Landesregierung nun noch weitere Möglichkeiten der Haftvermeidung wie Stundung, Ratenzahlung und Sozialarbeit zu prüfen und bekannter zu machen.
  • „Entwicklungsmöglichkeiten durch mehr Freiräume – Schulen zukunftsfähig aufstellen, Beteiligte entlasten“
    Im Rahmen der eigenverantwortlichen Schule in Niedersachsen besteht schon heute die Möglichkeit, weitreichende Schulentwicklungsprozesse auf den Weg zu bringen, selbstbestimmte Lernprozesse zu ermöglichen und eine hohe Partizipation von Lernenden zu fördern. Im Rahmen des Antrages bitten wir die Landesregierung, die bestehenden Möglichkeiten noch besser herauszuarbeiten und sichtbar zu machen. Zum anderen sollte nicht zuletzt auch aus den Erfahrungen der Corona-Pandemie gelernt werden, um zu überprüfen, welche zusätzlichen Freiräume an Schulen möglich und sinnvoll sind. Durch Freiräume entstehen andere und neue Lernwege und Lernangebote in der Schule, die der Heterogenität der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen noch besser gerecht werden können.

Quelle: SPD-Landtagsfraktion, Vorsitzender Grant Hendrik Tonne, www.spd-fraktion-niedersachsen.de

Die aktuelle Tagesordnung und das Plenum können über die Internetseite des Niedersächsischen Landtags live mitverfolgt werden.

In den Plenarbriefen werden alle Gesetzesentwürfe und Anträge, die im Plenum des Niedersächsischen Landtags behandelt werden, aus Sicht der SPD-Landtagsfraktion vorgestellt und erläutert. Sie geben einen Überblick über die Arbeit im Parlament. Die Plenarbriefe erscheinen regelmäßig vor den Abstimmungen.

Vorherige Meldung: Antiziganismus in Niedersachsen und wie wir dagegenwirken können

Nächste Meldung: Plenarsitzung im Dezember

Alle Meldungen