Zum Inhalt springen

21. Februar 2021: Internationaler Tag der Muttersprache (UNESCO)

Heute begehen wir den „Internationalen Tag der Muttersprache“. Der Gedenktag wurde im Jahr 2000 von der UNESCO erstmalig ausgerufen und wird seitdem jährlich am 21. Februar zelebriert. Ziel des jährlichen Gedenkens ist es, sprachliche sowie kulturelle Vielfalt und Mehrsprachigkeit zu fördern sowie an die Bedeutung der Muttersprache als Ausdruck der kulturellen Identität zu erinnern.

Der Welttag soll zudem auf Minderheitensprachen mit weniger als 10.000 Sprechern aufmerksam machen. Viele Minderheitensprachen werden nicht mehr an die nachfolgenden Generationen weitergegeben und drohen somit in Vergessenheit zu geraten. Manche Sprachen mit weniger als hundert Sprechern wurden bislang noch nie dokumentiert.

Zudem sollen die Zeichensprachen für Gehörlose und die Brailleschrift für Blinde Anerkennung finden.

Vorherige Meldung: Februar Plenum 2021 gestartet

Nächste Meldung: Sonderplenum: Neue Corona-Regeln und Vereidigung der neuen Gesundheitsministerin Daniela Behrens

Alle Meldungen