Zum Inhalt springen
Hilfe in der Not Foto: pixabay free fotos hands

1. April 2020: Hilfe in der Not

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Existenzängste, Kontaktbeschränkungen sowie Sorgen um die Gesundheit, leben aktuell unter einem Dach zusammen.
Unser Alltag wurde durch Corona bedingte Schul- und Kitaschließungen, den für viele neuen Herausforderungen des Homeoffice sowie den eingeschränkten Freizeitangeboten, komplett auf den Kopf gestellt. Diese Veränderungen bringen Konflikt- und Krisenpotential mit sich.
Viele Menschen fühlen sich von Ihren Problemen und Sorgen überfordert, deswegen haben wir für Sie einige Kontaktdaten zusammengetragen, unter welchen Sie sich melden können.

Bei dem Sorgentelefon der SPD Hannover sind täglich von 10 bis 20 Uhr Genossinnen und Genossen für Sie telefonisch unter (0511) 1674250 zu erreichen um Ihnen zur Seite zu stehen.

Der kommunale Sozialdienst der Stadt Hannover ist telefonisch unter 0511 16843102 und per Mail unter 51.2ksd@hannover-stadt.de zu erreichen.

Der Psychosozialer/ Psychiatrischer Krisendienst (PPKD) in der Region Hannover, erreichen Sie telefonisch unter 0511/ 30033470.

Die Bereitschaftsdienstpraxis für Kinder am Kinder- und Jugendkrankenhaus auf der Bult ist telefonisch unter +49 511 8115 3300 erreichbar.

Das Pflege- Notruftelefon Niedersachsen – Sozialverband Niedersachsen ist für sie Telefonisch 0180 2000 872 (pro Anruf 6 Cent) zu erreichen.

Das Hilfetelefon gegen Gewalt an Frauen, können Sie rund um die Uhr unter 08000116016 erreichen. Hilfe wird in 18 Sprachen angeboten, wegen der aktuellen Krise und der daraus folgenden personellen Unterbesetzung müssen Anrufer mit eventuellen Wartezeiten rechnen. Online ist das Hilfetelefon unter www.hilfetelefon.de erreichbar.

Das Elterntelefon ist weiterhin erreichbar unter 0800 1110550. Eltern die sich überfordert, oder in Erziehungsfragen hilflos fühlen, können hier Hilfe bekommen.

Das Hilfetelefon Schwangere in Not bleibt unter der Rufnummer 0800 4040020 weiterhin rund um die Uhr besetzt.

Die Nummer gegen Kummer 116 111 für Kinder und Jugendliche bleibt weiter erreichbar, und zusätzlich findet man unter www.kinderschutz-niedersachsen.de weitere Angebote. Eine Onlineberatung für Kinder und Eltern gibt es auch unter www.bke-beratung.de

Das Projekt da-sein.de, welches normalerweise vor allem trauernde und sterbende Jugendliche berät und unterstützt, hat sein Online- Angebot ausgeweitet und hilft auch bei anderen Krisen weiter.

Die STEP- Jugendhilfe Niedersachsen bleibt weiterhin wochentags zwischen 9 und 17 Uhr telefonisch unter 0511 989310 und per Mail info@step-niedersachsen.de für Sie erreichbar.

Drobs Hannover die Fachstelle für Sucht und Suchtprävention bleibt telefonisch Montags bis Freitags von 9 – 17 Uhr unter 0511 701460 oder per Mail unter drobs.hannover@step-niedersachsen.de erreichbar.

Vorherige Meldung: Wir wollen die Wirtschaft auch in Krisenzeiten stützen

Alle Meldungen