Zum Inhalt springen
Besuch bei der St. Joseph Kinder- und Jugendhilfe in Döhren

26. November 2012: Besuch bei der St. Joseph Kinder- und Jugendhilfe in Döhren | Weihnachtswunschkarten übergeben

Am 26. November 2012 besuchte die SPD-Landtagskandidatin Doris Schröder-Köpf mit der Bezirksbürgermeisterin Christine Ranke-Heck die Kinder- und Jugendhilfe St. Joseph in Döhren. Die Heimleiterin Frau Hesse und der päd. Leiter Herr Beyer informierten umfassend über das Konzept, die Aufgaben und Ziele der Einrichtung. Derzeit werden 66 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 3 und 20 Jahren überwiegend in Wohngruppen aber auch in der Tagespflege betreut.
Besuch bei der St. Joseph Kinder- und Jugendhilfe in Döhren

Die Gründe, warum sie in der Einrichtung ihren neuen Lebensraum haben, sind unterschiedlich: schwierige Familienverhältnisse, Krankheiten der Eltern, aber auch ein neuer Anfang für Jugendliche, die als Flüchtlinge aus den verschiedensten Ländern nach Hannover kommen.
Um den Bedürfnissen der Kinder und Jugendlichen genügen zu können, verfügt St. Joseph über ein differenziertes Angebot an Hilfs- und Entwicklungsleistungen. Wo es möglich ist, werden auch die Eltern mit einbezogen. „Wir sind Pädagogen, Sozialarbeiter, Papa- und Mama-Ersatz in einer Person. Wir wollen, dass unsere Kinder und Jugendlichen ihre Schwierigkeiten und Verletzungen überwinden und zu selbständigen und auch selbstbewussten Menschen heranwachsen“, so Heimleiterin Frau Hesse.

Während des Gesprächs wurde deutlich, dass es eine Reihe von Problemen vor allem in der Jugendhilfe gibt. So schilderten die Betreuer auf Nachfrage von Doris Schröder-Köpf die schwierige, derzeit fast unmögliche Beschaffung von Wohnungen für die Jugendlichen, die über 18 Jahre alt sind und die Einrichtung verlassen sollen. Unverständlich sei es auch, dass junge Flüchtlinge oft sehr lange wegen der Asylverfahren nicht arbeiten dürfen, obwohl sie deutsch lernten und sich ehrgeizig auf ein Leben in Deutschland vorbereiten. Doris Schröder Köpf: „Hier muss vieles verändert werden, wir haben eine Menge zu tun“.

Besuch bei der St. Joseph Kinder- und Jugendhilfe in Döhren

Nach der Besichtigung der liebevoll eingerichteten Wohngruppen übergab die Heimleitung 66 selbstgebastelte Wunschkarten der Kinder und Jugendlichen, auf denen jeweils ein Wunsch geschrieben und gemalt ist.

Die Wunschkarten werden den Christbaum im Wahlkreisbüro von Doris Schröder-Köpf schmücken. Die SPD Döhren-Wülfel und die Landtagskandidatin werden am 17. Dezember bei einer kleinen Weihnachtsfeier die Wünsche der Kinder und Jugendlichen erfüllen. Jedes Kind, jeder Jugendliche bekommt „sein“ Geschenk.

Vorherige Meldung: Unterwegs in der Südstadt und auf der Bult

Nächste Meldung: Einer, dem man gerne zuhört.

Alle Meldungen